"PRESSEBERICHTE 2017“


Weser Kurier 07.01.2017

Kneipp-Verein: "Gesund und munter“


Kneipp-Verein Osterholz-Scharmbeck setzt auf Altbewährtes – und erfindet sich trotzdem immer wieder neu

Heike Oerter erzählt von einer Begegnung mit einer Bremerin. Ganz begeistert sei sie vom Allwetterbad in Osterholz-Scharmbeck gewesen. Wie schön es nach der Renovierung geworden ist, hat sie gesagt, erzählt Oerter. Dabei war das Bad zu dem Zeitpunkt noch gar nicht renoviert – das geschieht zurzeit. Im Sommer soll das Bad dann wieder eröffnet werden. Und das ist nicht optimal für das Kursangebot des Kneipp-Vereins Osterholz-Scharmbeck. Aber man habe eine Lösung gefunden, erklärt Oerter, die Mitglied des vierköpfigen Teamvorstandes ist.
Seit November 2016 wird der Verein von dem Teamvorstand geführt. Und das klappe auch sehr gut, sagt Gerda Büntemeyer, ebenfalls Mitglied. Allerdings habe man auch noch keine Entscheidung gehabt, bei der es zu einem Unentschieden gekommen sei. „Die Zusammenarbeit läuft gut, wir glauben, dass es sinnvoll ist, die Verantwortung zu verteilen.“ Außerdem habe jedes Vorstandsmitglied seinen eigenen Kernbereich. Neben Oerter und Büntemeyer gehören noch Angelika von Hollen und Gerhard Krümpelbeck zum Team.
Der Kneipp-Verein hat sich der Lehre verschrieben, die nach dem Priester Sebastian Kneipp benannt worden ist. Sie ist zwar schon vor dem Leben des Priesters im 19. Jahrhundert angewendet worden, erfuhr jedoch durch erst seine Bekannt- und Beliebtheit. Die Lehre beruht auf fünf Säulen, die Körper und Geist in Einklang bringen sollen. Die Säulen sind Ernährung, Bewegung, Lebensrhythmus sowie Wasser und Kräuter als natürliche Stoffe. Der Kneipp-Verein setzt in seinem Programm dementsprechend nicht nur auf das viel zitierte Wassertreten. „Gerade junge Leute denken ja oft, das Kneippen nur etwas für alte Menschen ist“, sagt Oerter, aber das sei nicht so. Zwar gehöre das Wassertreten auch dazu, der Verein setze jedoch vielmehr auf eine ganzheitliche Ausrichtung. „Wir haben einen hohen Qualitätsanspruch an unsere Angebote und wollen Menschen zusammenbringen“, so Oerter. Ein Blick in das Programm des Vereins verdeutlicht diesen Ansporn.
Ein Vortrag zu Gefahren im Internet springt ins Auge. Gehalten wird er  von Joachim Kopietz. Er ist Mitarbeiter der Polizei Osterholz-Verden und hat schon einmal im Kneipp-Verein referiert, allerdings zu einem anderen Thema. Das sei bereits sehr gut angenommen worden, berichtet Gerda Büntemeyer. Daher habe man sich entschlossen, einen weiteren Vortrag anzubieten. So sei das überhaupt häufig, erklärt sie. Man habe Ideen, biete diese an und wenn sie gut angenommen werden, nehme man sie dauerhaft ins Programm – wenn es möglich sei.
Was auf einige Kurse, die im Wasser stattfinden, wegen der vorübergehenden Schließung des Allwetterbades, leider nicht zutrifft. „Aber das meiste können wir mit anderen Kursen auffangen“, sagt Oerter. Zum Beispiel mit dem Kurs „Fit und entspannt ins Wochenende“. Aber auch die Kurse in den Bädern in Hambergen, Ritterhude und Worpswede finden statt. Oerter veranstaltet auch weiterhin ihren Wassergymnastik-Kursus im Bewegungsbad des Kreiskrankenhauses Osterholz. „Für Manche ist so geschützter Raum genau das Richtige, weil sie Angst vor Wasser haben oder Ähnliches“, so Oerter.
Den Auftakt ins erste Halbjahr 2017 markiert am 12. Januar ein Vortrag zu chinesischer Gesundheitslehre. Fast schon traditionell gut besucht sind die Yoga-Kurse. Erstmals werden Qigong-Kurse vom neuen Übungsleiter Wilfried Stöver angeboten. Neben Tagesausflügen bietet der Verein auch eine Urlaubsreise ins Erzgebirge an. Es gibt außerdem spezielle Kurse, die sich nur an Männer richten. „Es ist auch mal gut, wenn die Herren unter sich sein können“, sagt Oerter. In den meisten Kursen gebe es meistens nur ein bis zwei männliche Teilnehmer. Neu ist das Musikangebot des Vereins. Organisiert wird es von der Musiklehrerin Angelika von Hollen. Musikinteressierte haben die Möglichkeit, in einer Gruppe zu musizieren und sich zu entspannen. „Es spielt keine Rolle, wie gut diejenigen spielen oder wie lange sie nicht mehr gespielt haben“, erklärt von Hollen, „man kann für alle Stimmen entsprechend anpassen.“ Man wolle schauen, wie das Angebot angenommen wird und vielleicht sogar ein Kneipp-Orchester aufbauen.
Alle Kurse stehen auch Nicht-Mitgliedern offen. Um Anmeldung wird jedoch gebeten unter Telefon 0 47 91 / 80 79 630 oder in der Geschäftsstelle an der Langen Straße 17. Das  komplette Angebot des Kneipp-Vereins ist auch auf der der Internetseite unter www.kneippverein-ohz.de einsehbar.
„Kneippen ist
längst nicht
nur für alte Leute.“
Heike Oerter, Teamvorstand